Akademiker Ball

Wenn es eine Sache gibt, die die FPÖ so richtig gut kann, dann ist das das Schwelgen im Selbstmitleid. So wie es derzeit am Ring aussieht, wird es dafür wieder reichlich Möglichkeit geben. Gut gemacht! (aus FPÖ Sicht) 

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Kettenverträge

Es scheint so, als hätten die Personalabteilung und die Rechtsabteilung der Universität Wien nur eine einzige Aufgabe: die Verhinderung von Kettenverträgen. Eigentlich ist die Kettenvertragsregelung eine Maßnahme zum Arbeitnehmerschutz. Es soll verhindert werden, dass Arbeitnehmer langfristig in einem prekären Dienstverhältnis gehalten werden. Genau das läuft aber zuwider der österreichischen Uni Politik, die es nämlich vorsieht einen Großteil der Wissenschafter über befristete Drittmittelverträge anzustellen. Was tut man also? Man achtet penibel darauf, dass niemand in die Kettenvertragsregelung hineinfällt. Man schmeißt die Leute raus, auch wenn sie mit selbst eingeworbenen Drittmitteln weiterarbeiten möchten.

Das paradoxe an der Sache ist, dass eine Arbeitnehmerschutzmaßnahme zum größten Verhängnis für Österreichs junge Forscher geworden ist. Ich verstehe die Motivation hinter der derzeitigen kompetitiven Art die Geldmittel zu vergeben und möchte deren Vor- und Nachteile hier nicht diskutieren. Was ich nicht verstehe ist, wie es sein kann, dass eine staatliche Orgnisation wie die Uni Wien systematisch versucht gesetzliche Regelungen zu untergraben. Entweder man stellt die Leute permanent an, die 6 Jahre für der Uni gedient haben, oder der Gesetzgeber erlässt eine Ausnahmeregelung, die den Nachwuchsforschern zumindest eine gewisse Rechtssicherheit gibt.

Die Angst vor Kettenverträgen beschränkt sich übrigens nicht auf die einfachen Projekte. Selbst wenn man einen Antrag für den START Preis,  Österreichs höchstdotierten Preis für Nachwuchsforscher stellt, wird einem gesagt, dass man das eigentlich nicht dürfe. Das verletze ja die Kettenvertragsregelung. Man diskutiert ja manchmal, wie man die jungen und motivierten Nachwuchsforscher in Österreich halten kann. Es würde schon mal helfen, sie nicht aktiv rauszuschmeißen.

Veröffentlicht unter Politik, Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Die Nachrichten-Terror Spirale

Warum gibt es neue Anschläge, wenn Terror in den Nachrichten ist? Könnte es sein, dass genau der Medienrummel neue Täter auf den Plan bringt? Es gibt den Werther Effekt, der besagt, dass Berichterstattung über Selbstmord zu weiteren Selbstmorden führen kann. Gilt das gleiche auch für Selbstmordattentate?

Aus wohlüberlegten Gründen dürfen die Wiener Linien nur über die „Erkrankung eines Fahrgastes“ berichten, egal was wirklich passiert sein sollte. Warum darf der ORF dann in so detaillierter, sensationalistischer und gewaltverherrlichenderweise Weise über Attentate berichten? War es nötig unzählige Male den rasenden LKW zu zeigen? Musste man sogar ein IS Propaganda Video zeigen?

Daher meine Antiterrorstrategie: Ein bisschen weniger detailliert, sensationalistisch und gewaltverherrlichend über diese Amokläufe berichten. Das wird nicht alle Probleme lösen, hat zumindest aber auch kaum negative Effekte.

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Wahlsieg

Mein Kandidat hat die Wahl gewonnen! Gewählt habe ich für „van-der-Griss“, 40.3%. Ob van-der-Bellen oder Griss, ist mir dabei ziemlich egal. Der Kandidat, den ich nicht so gerne habe, hat gerade mal ein Drittel bekommen. Und ich hoffe, dass da nicht mehr viele dazukommen. Wenn man es so sieht, ist das Ergebnis ja gar nicht so wild…

Abgesehen von seinem freundlichen Lächeln und seinem Alter hat Hofer wohl mit der Flüchtlingskrise punkten können. Ich verstehe die Sorge. Ich bin selber von der Bundesregierung und der EU enttäuscht. Ich suche vergebens nach jemandem mit einem Fünkchen Fantasie, Initiative und einer nachhaltigen Herangehensweise. Aber wer in der FPÖ liefert so was? Selbst wenn einem die Menschlichkeit egal ist, ist von der FPÖ ein Vorschlag gekommen, der überhaupt machbar ist?

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Obergrenzen

Was man in Österreich gut kann, ist die internationale Gemeinschaft gegen sich aufbringen. Dabei fragt man sich, ob man die Bekanntgabe der Flüchtlichgsobergrenzen nicht hätte geschickter durchziehen können. Wir führen eine Obergrenze ein – außer wenn die anderen EU Staaten nachziehen und aliquot Leute aufnehmen. Wir führen eine Obergrenze ein – und zwar den doppelten EU Schnitt. Wenn man das geschickt durchzieht kommt man auf die gleichen Grenzen – aber man behält die moralische Oberhand.

Aber Österreich wählt die Kopf-in-den-Sand Politik. Wenn wir den Kopf in den Sand stecken, dann steckt gemäß Dominoeffekt der ganze Balkan den Kopf in den Sand. Und dann ist das Problem gelöst.

Aber man kann nicht ignorieren, dass in Syrien eine Terrororganisation arbeitet, deren erklärtes Ziel ein Völkermord ist, der die Nazis und das gesamte 20. Jahrhundert in den Schatten stellt. Irgendwie müssen die Menschen dieses Land verlassen können.

Man kann auch nicht ignorieren, dass ein derart großer Flüchtlingsstrom unsere Gesellschaft verändern kann.

Um eine Lösung zu finden muss man sich wohl beide Tatsachen ehrlich vor Augen halten. Und dann kann man anfangen Politik zu machen.

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Kindergärten in Wien

Will man einen Kindergartenplatz in Wien, ist es essentiell sich schon vor der Geburt des Kindes anzumelden. Ist man zu spät, bekommt man den Platz nicht später, sondern nie. Die Plätze werden an die Kleinsten vergeben werden. Für die Größeren gibt es kaum eine Chance nachzurücken.

Praktisch sieht es so aus: Wir wollen unsere beiden Kinder (Alter minus 20 Wochen und eineinhalb Jahre) bei einem Kindergarten in der Nähe anmelden. Für den/die Jüngere: kein Problem. Für den älteren: Falls jemand auszieht und die anderen dreißig Kinder auf der Warteliste abspringen – dann vielleicht.

Die Sache ist wiedermal ein gutes Beispiel, wie man mit undurchdachter Politik und unüberlegten Regelungen eine knappe Sache noch knapper macht. Die Kindergärten sind zu voll? Dann zwingen wir die Leute dazu, auch noch ihre Kleinsten hinzuschicken.

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Multitalente

Bevor man anfängt unsere Spitzenpolitiker zu kritisieren, sollte man sich immer vor Augen halten, dass diese alle wahre Multitalente sind. Der Sozialminister eignet sich auch gut als Präsident. Wo bekommt man dann einen neuen Sozialminister her? Aja, der Infrastrukturminister ist auch gleichzeitig ein Experte für Soziales – nehmen wir den! Wer ist dann der nächsbeste Experte für Infrastruktur? Der Verteidigungsminister. Für das Verteidigungsministerium muss man dann doch leider jemanden von außen holen: Polizeichef Doskozil. Aber der wird sicher auch mal ein guter Bildungsminister …

Und das wahre Multitalent? Das ist Bürgerkanzlerpräsident Strache!

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Stell dir vor es ist Terrorismus und keiner schreibt darüber

Was wäre ein terroristischer Akt ohne Medien? Eine persönliche Tragödie. Terrorismus wird es erst sobald jemand darüber schreibt und Panik macht.

Angenommen jemand plant für Jahre einen Anschlag und riskiert oder opfert sein Leben, um ihn durchzuführen. Was wäre das schlimmste, dass aus dessen Sicht passieren kann? Dass niemand darüber schreibt und die Sache nie bekannt wird.

Wenn von Anfang an klar wäre, dass es terroristische Akte nicht in die Medien schaffen, würde sich dann noch jemand die Mühe machen diese zu planen und das Risiko eingehen diese durchzuführen?

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Wienwahl

Nach den Wahlwerbungen müsste ich eigentlich ÖVP oder Neos wählen. Die haben das Glück, dass mich deren Werbungen nicht nerven – deswegen, weil sie bei mir nicht werben. Die Grünen haben sich erfolgreich Richtung FPÖ nach unten orientiert, nur dass deren Reime und Sprüche noch ein bisschen inhaltsloser sind. Die SPÖ hat zumindest ein klares Konzept: Häupl, der starke Mann, der nicht nur für die Wiener da ist, sondern auch ihre Sprache spricht.

Nach der Politik der letzten Jahre ist klar, dass ich rot/grün weiter behalten möchte, damit Wien eine Stadt bleibt, in der die Infrastruktur passt, die sauber ist, in der der Verkehr funktioniert und in der man sich einfach gerne aufhält. Hoffen wir, dass mich das nächste Monat rot/grüne Wahlwerbung nicht von diesem Entschluss abbringt.

Veröffentlicht unter Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Das Seestadt Par(kr)adoxon

Wenn man mit der U-Bahn in der Seestadt ankommt, sieht man als erstes die gähnende Leere des Parkplatzes. Dorthin hat sich nur ein Flinkster verirrt!

Seestadt_Parkplatz

Wo sind denn die Autos?

Die parken verteilt über die ganze Seestadt auf den Gehsteigen. Als ganz besonders unschönes Beispiel zwei direkt neben dem Zebrastreifen. Wie hier die Seestadtverwaltung sagen kann, dass die StVO gilt, ist mir nicht klar – nicht einmal, wenn ich beide Augen zudrücke.


IMG-20150505-WA0007

Es heißt ja, die Seestadt soll eine Vorreiterrolle in Sachen Parkraummanagement einnehmen. Parkende Autos so weit von der Oberfläche entfernen wie möglich, um diese für andere Zwecke nutzbar zu machen. Aber wann wird damit angefangen? Und könnte man bis dahin nicht zumindest die üblichen Regeln gelten lassen, also dass Autos auf Parkplätzen parken und nicht auf Gehsteigen?

Und wenn man auf Gehsteigen geparkte Autos nicht abstrafen möchte, könnte man dann nicht zumindest den eigentlichen Parkplatz gratis zur Verfügung stellen? Damit der nicht so ganz gähnend leer ist …

 

Veröffentlicht unter Verkehr | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar