Macht Autofahren glücklich?

Soll ich mir ein Auto kaufen? Würde mich das glücklich machen? Verzichtet man mit einem alternativen Lebensstil auf zu viel?

An der aktuellen politischen Diskussion fällt mir auf, dass kaum eine andere Bevölkerungsgruppe derartige Existenzängste hat wie die Autofahrer. Warum mobilisiert eine kleine Gebühr zig-tausende Leute? Warum erzeugt jeder umgewidmete Parkplatz so eine unheimliche Opposition? Warum entsteht Panik, wenn auch nur eine einzige Straße in eine etwas weniger autofreundliche Alternative umgewidmet wird?

Vielleicht ist Auto fahren so schön, dass man sich dieses unbedingt uneingeschränkt erhalten möchte. Aber warum wirken dann Autofahrer oft nicht glücklich? Warum ist die Situation oft so angespannt, dass jeder kleinste Fahrfehler oder eine mögliche Übervorteilung eines Verkehrsteilnehmers in Hupkonzerte münden können, im Vergleich zu denen ein Kind im Trotzalter zahm und erwachsen wirkt? Wenn es im Auto so schön ist, könnte man sich dann nicht einfach zurücklehnen und seine Zeit im Auto genießen?

Ich persönlich habe beim Autofahren immer einige ungute Gefühle: Einerseits, dass ich mich und andere gefährde. Andererseits, dass ich in einem teuren Ding sitze, dass bei kleinen Fehlern von mir oder anderen teure Schäden davontragen kann. Aber vielleicht das stärkste emotionale Problem ist die Angst vor Übervorteilung, sozusagen ein Alpha-Tierchen Komplex: Wenn mir jemand hineinschneidet stört mich nicht, dass ich minimal an Zeit verliere, sondern dass dieser sich als „etwas Besseres“ vorkommt. Die Unmöglichkeit in solchen Situationen zu kommunizieren ist nach Tom Vanderbilt ein großer Stressfaktor.

Wir müssen nicht alle aufhören mit dem Auto zu fahren. Aber wenn schon, dann soll man es auch genießen. Und wer das nicht kann, sollte es sein lassen. Wer immer nur gestresst und gereizt ist und gleichzeitig auch noch Existenzängste um sein Auto hat, der tut vor allem sich selbst nichts Gutes. Auto fahren nur dann, wenn man sich zurücklehnen und die gelbe Ampel abwarten kann. Nur dann, wenn man die Ruhe hat in 30-er Zone auch wirklich 30 zu fahren. Sonst muss man wohl sein Leben in die Hand nehmen und nach einer anderen Lösung suchen …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s