Meine Bahn

Monopole sind schlecht – und wirklich problematisch wird es wenn sie staatlich sanktioniert sind. In beeindruckender Weise zeigt das die Deutsche Bahn. Ich möchte nicht diskutieren, warum man sogar mit einem Leihauto billiger unterwegs ist als mit der DB oder warum ein Tarifsystem verwendet wird, das kaum ein Passagier versteht. Das wäre zu deprimierend. Daher nur eine kurze Anekdote.

Nachdem ich gerade meine BahnCard 50 für das nächste Jahr zugeschickt bekommen habe, habe ich ein kurzes Mail an die Deutsche Bahn geschrieben, dass ich gerne am Ende des nächsten Jahres kündigen würde (weil ich sie eben nur noch ein Jahr lang brauche). Zurück bekomme ich folgendes wunderschön formuliertes Mail:

… schade, dass Sie Ihre BahnCard 0507 kündigen möchten.

Ihrem Wunschtermin können wir leider nicht entsprechen: Eine Kündigung ist mit einer Frist von 6 Wochen zum Gültigkeitsende der Karte möglich. Wir bitten dafür um Verständnis.

Möchten Sie den Termin für das Folgejahr wahrnehmen? Dann brauchen Sie nichts weiter zu unternehmen – wir werden den Termin für Sie vormerken und bestätigen die Kündigung zum 12.08.2015.

Die Ironie an der Sache ist, dass ich laut meiner E-Mail tatsächlich erst im August 2015 kündigen möchte. Aber anscheinend nimmt DB gar nicht an, dass jemand rechtzeitig an die Kündigungsfrist gedacht hat. Wenn per default ein derartiges Mail geschickt wird, zeigt das für mich ein wie integraler Bestandteil des Geschäftsmodells der DB es ist, ihre Stammkunden systematisch auszubeuten. Rechtlich gesehen, ist es natürlich in Ordnung, auf die Kündigungsfrist zu bestehen. Aber könnte es sich irgendein privates, nicht monopolistisches Unternehmen leisten, so mit seinen Kunden umzugehen? Und das offenbar im großen Maßstab, wie man an der wunderschön ausgefeilten Formulierung sieht.

Meiner Meinung nach ist das die große Disbalance in Deutschland: Während die Bahn ein aggressiv kapitalistisches Unternehmen ist, werden an allen Ecken und Enden neue Autobahnen um Steuergeld gebaut – wohl nicht ganz eine effiziente und nachhaltige Verkehrspolitik.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Meine Bahn

  1. Pingback: Das Haben wir verLoren | vienna thoughts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s